Presse und unsere Haltung zu den Medien

Über unsere Arbeit sind zahlreiche Presseartikel erschienen. Es war zum Gründungszeitpunkt eine neue Art der Dienstleistung und zudem mit persönlichen Schicksalen verknüpft: Ein dankbares Objekt für die Presse! Auch TV-Sender waren und sind immer wieder interessiert, Klienten bei ihrer Suche zu begleiten. Eine fünfteilige Dokusoap auf ARTE und Dokumentationen in „Menschen hautnah“, „37 Grad“ und anderen hochwertigen Formaten waren allen Beteiligten zum Nutzen und sind schöne Zeitdokumente unserer Arbeit.

Doch eine Suche, die für das Fernsehen dokumentiert wird ist kein „regulärer Auftrag“. Jede Fernsehbegleitung hat das Risiko, dass die Zusammenführung des Klienten mit der gesuchten Herkunftsfamilie misslingt. Die gefundene Person muss sich sowohl mit dem Kontaktwunsch auseinandersetzen als auch mit der medialen Begleitung. Nicht alle Menschen befürworten eine Offenlegung des Privatlebens und insbesondere dieses familiären, sehr sensiblen Bereichs.

Wir sind seriösen TV-Formaten gegenüber offen eingestellt. Für eine Pressebegleitung kommen nur Personen in Frage, die sich vor Auftragserteilung ausdrücklich für eine Pressesuche beworben haben. Wer sich über die Risiken einer Pressebegleitung eindeutig im Klaren ist und zusätzlich einen Vorteil davon hat, dass seine Suche begleitet wird weil beispielsweise unsere Honorarkosten sinken, ein Besuch im Ausland finanziert wird oder sich durch die mediale Begleitung für die Suche wichtige Türen öffnen, die ohne Kamera verschlossen blieben, kann sich hier für eine Pressebegleitung seiner Suche bewerben.

Alle anderen Klienten genießen Diskretion!